Das Förderprogramm INNOWWIDE ist seit April 2019 gestartet und zielt darauf ab, hochinnovativen KMU und Start-ups den Zugang zu neuen, außereuropäischen Märkten zu erleichtern. Zielländer können dabei Industrie-, Schwellen- oder Entwicklungsländer außerhalb Europas sein.

Insgesamt werden mit INNOWWIDE rund 7,2 Millionen Fördergelder, innerhalb von zwei Projektaufrufen, aus dem EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation „Horizon 2020“ bereitgestellt. Die gesamte Projektlaufzeit umfasst den Zeitraum 01/2019 bis 06/2021. Am Programm beteiligte Länder sind u.a. Spanien, Frankreich, Deutschland, Belgien und Finnland.

Der erste Aufruf zur Antragseinreichung „INNOWWIDE Call for proposals“ läuft vom 01.04.2019 bis zum 31.05.2019. Der zweite Aufruf für die VAP-Anträge ist für Dezember 2019 anvisiert.

Bewerbungsvorraussetzungen für Unternehmen (Auszug*):

  • Es gibt keine branchenspezifische Einschränkung – Unternehmen aus allen Industriebereichen sind förderfähig.
  • Die sich bewerbenden KMU inkl. JU und Start-ups müssen gewinnorientiert und innovativ sein.
  • Der Unternehmenssitz muss in einem Mitgliedsstaat der EU oder in einem assoziiertem Land von Horizont 2020 liegen.
  • Der Partner aus dem jeweiligen Zielland, der für die Erstellung und Durchführung der VAP Studien vor Ort beauftragt wird, muss für vor der Beantragung feststehen. Partner können Lieferanten, Kunden, Berater als auch Marktforschungsorganisationen sein.

Gefördert werden Viability Assessment Projects (VAPs), das sind sogenannte Projekte zur Bewertung der Rentabilität und Realisierbarkeit. Diese müssen in Kooperation mit lokalen Partner  im präferierten Zielmarkt durchgeführt werden. Pro VAP, der maximal sechs Monate dauert, fließen 60.000 Euro Pauschalbeitrag an Förderung bzw. maximal 70 % der gesamten Projektkosten. Die zu fördernden Aktivitäten umfassen vorbereitende Maßnahmen zum Technologietransfer und zur Markterkundung.